Das Auge isst mit – so beeinflusst der Sehsinn den Geschmack

Unsere Augen sind ein hochkomplexes Sinnesorgan und wie das Sprichwort schon sagt, spielen sie auch beim Essen eine wichtige Rolle. Manche Lebensmittel werden vom Auge auf ganz bestimmte Art wahrgenommen. Einige Farben können die Geschmacksknospen so stimulieren, dass dir das Wasser im Mund zusammen läuft. Bei anderen Farben vergeht dir der Appetit. Warum das so ist, erklären wir dir hier.  

Geschmack sehen

Wenn du gern kochst, weißt du sicher, dass das Anrichten der Speisen auf dem Teller sehr wichtig für den besten Eindruck deines Gerichtes ist. Natürlich geht es auch darum, welche Zutaten kombiniert werden, wie gekocht und gewürzt wird und so weiter. Fakt ist aber, dass das Essen auch fürs Auge ansprechend sein muss.

Die feinsten Restaurants legen deshalb so viel Wert auf das Anrichten, Plating und Servieren, damit alle Speisen ihre volle visuelle Wirkung entfalten und das Auge den besten Eindruck aufnehmen kann. Unsere Augen nehmen Lebensmittel, Essen und Farbe auf eine bestimmte Art wahr.

Appetit auf den ersten Blick

Paprika sind rot, grün und gelb. Das passt, denn Gemüse nehmen wir am liebsten als rot, grün und gelb wahr. Karotten gibt es in fast allen Farben des Regenbogens, dennoch greifen wir meist automatisch zu den bekannten orangen Möhren. die Anziehungskraft des Essens ist visuell in uns verankert. Nicht umsonst sehen wir so gern Kochshows im Fernsehen ...

Unsere fünf Sinne arbeiten permanent zusammen, um uns ein möglichst exaktes Bild unserer Umwelt zu vermitteln. Obwohl dem Geruch die größte Rolle bei der Appititanregung zukommt, spielt auch unser Sehvermögen eine große Rolle. Unsere Augen sind der erste Vorkoster beim Essen. Sobald wir etwas sehen, haben wir schon eine Vorstellung davon, wie es schmecken wird.

Bei schwarzen Nudeln – die übrigens mit Sepia, also Tintenfischtinte gefärbt werden und leicht nach Fisch schmecken – haben wir eher keinen visuell attraktiven Eindruck. Zu sehr sehen sie nach Würmern aus, wenn wir uns allerdings einmal überwinden und die ungewohnte Speise probieren, wird uns der Geschmack vielleicht überzeugen. Und wenn wir das nächste Mal schwarze Nudeln sehen, können wir sofort einen guten Geschmack damit verbinden und der visuelle Eindruck verwandelt sich ins Positive.

Farblehre für das Gehirn

Unser Gehirn ist darauf trainiert und ausgerichtet, Lebensmittel zu wählen, die nicht nur schmecken, sondern auch am die benötigten Nährstoffe liefern. Daher achten wir bei Gemüse und Obst so stark auf die Farben. Diese zeigen nämlich in aller Regel das Vorhandensein ganz bestimmter Nährstoffe an.

Obst und Gemüse sind eher gelb, grün, rot und ziemlich farbstark bzw. bunt. Milchprodukte sind hell, pastellfarben oder ganz weiß. Fleisch ist rot, rosa oder braun (gebraten). Getreide ist beige bzw. hellbraun. Unser Unterbewusstsein weiß das und sucht sich stets das optisch ansprechendste und daher geschmacklich Passendes aus. Wenn du also Appetit auf eine ganz bestimmte Speise, ein Obst oder Gemüse hast, kann es sein, dass dir Nährstoffe fehlen, die in dieser Speise vermehrt enthalten sind.

Geschmack macht Sinn

Wie der Geschmackssinn funktioniert, ist fast unglaublich. Er sendet grundsätzlich Informationen an das Gehirn. Es sagt dir, ob dein Essen süß, slazig, sauer, bitter oder umami (schmackhaft) ist. Der Geschmackssinn an sich besteht zu Teilen aus Sehen, Riechen, Tasten und dem Gesamtergebnis daruas. Das Gehirn baut diese Informationen schnell zu einem Gesamtpaket zusammen. So müssen wir den Schimmel oder die verdorbene Milch gar nicht sehen, um die Verderbnis wahrzunehmen. Dass wir etwas Verschimmeltes nicht essen werden, weiß unser Gehirn schon, bevor wir es sehen.

So sind die Augen für unseren Körper auch eine Art Frühwarnsystem. Sie lehnen das ab, was gefährlich sein könnte. Verdorbene Früchte und Gemüse sind nicht nur eklig und abstoßend, weil wir es wissen, sondern weil die Augen diese Information weitergeben. Verbranntes Essen und verdorbenes Fleisch gehören auch hierzu. Den Geruch dazu kannst du dir leicht selbst vorstellen. Umgekehrt essen wir trotz seltsamem Aussehen etwas, wenn wir gute Erfahrungen damit gemacht haben, wie zum Beispiel die schwarzen Nudeln. Als knallrotes Gemüse sind Chili eigentlich als gefährlich eingestuft. Aber unser Körper kann lernen, dass ihm die Schärfe gefällt.

Rotwein oder Weißwein?

Nur ein Glas Wein anzusehen, bevor man daran riecht oder den Wein trinkt, kann die Wahrnehmung des Geschmacks beeinflussen. In einem bekannten Experiment des Magazins Scientific American wurden französischen Testern zwei Gläser Wein gegeben.

In einem der Gläser war Sauvignon Blanc, der klassische Weißwein. Die Geschmacksnoten sind natürlich individuell variabel, aber die Hauptelemente wie der mineralische Geschmack, Noten von Paprika, Passionsfrucht oder Banane wurden von allen Testern wahrgenommen.

Im anderen Glas war – Sauvignon Blanc. Noch dazu aus der selben Flasche. Nur war der Wein im zweiten Glas mit geschmackloser Lebensmittelfarbe rot eingefärbt worden. um aus dem Sauvignon Blanc einen Rotwein zu machen. Plötzlich wurden die wahrgenommenen Geschmacksnoten mit tiefroten Merlots und Cabernets assoziiert. Hier haben die Augen die Geschmacksnoten in der Bedeutung übertrumpft. Sie haben die Richtung vorgegeben, in welcher überhaupt geschmeckt werden konnte.

Dinner in the Dark

Du möchtest mehr darüber wissen und ein einmaliges Geschmackserlebnis haben? Dann nimm doch mal an einem Essen im Dunkeln teil. Dabei werden deine Augen vollständig ihrer Vorkosterrolle beraubt und du isst so, wie zum Beispiel Blinde und Sehbehinderte es tun. Du wirst dabei bemerken, dass du ganz neue Dinge schmeckst, bekannte Speisen nicht erkennst und anderes wiederum völlig neu schmeckt, als du es gewohnt bist.

Das Auge schmeckt alles

Wenn uns etwas nicht schmeckt oder wir ein neues Gericht nicht probieren mögen, liegt das meist an früheren schlechten Erfahrungen. Das Auge schickt die Information ins Gehirn und dort wird sie lange aufbewahrt – manchmal ein Leben lang. Wenn die Milch im Kaffee einmal flockig und sauer war, wird der nächste Joghurt bei uns vielleicht nicht auf Begeisterung stoßen.

Menschen haben einen unbändigen Drang nach neuen Erfahrungen. Sobald wir das Essen sehen, haben wir uns eine (vorläufige) Meinung schon gebildet. Noch lange, bevor wir den ersten Bissen tatsächlich in den Mund nehmen. Um das zu ändern, hilft auch keine Brille. Auch wenn eine schicke Brille von gutem Geschmack zeugt, hilft beim Essen ein Kochkurs wahrscheinlich mehr ...

Jetzt kostenlosen Profi-Sehtest vereinbaren!

Vereinbare deinen Wunschtermin zur professionellen Sehstärken-Bestimmung mit nur drei Klicks.

Unser kostenloser Profi-Sehtest beinhaltet eine professionelle Sehstärken-Bestimmung anhand modernster, technischer Ausrüstung und dauert rund 20 Minuten.

Weitere spannende Beiträge:

Brille & Winter? Die TOP Tipps.

Für alle Brillenträger*innen haben wir für die Winterzeit einige praktische Tipps, damit auch in der Kälte klar siehst.
Mehr erfahren...

Office-Eye-Syndrom

Trockene, gerötete oder brennende Augen bei zu langer Bildschirmarbeit sind keine Seltenheit. Wir wissen, was du dagegen tun kannst.
Mehr erfahren...

Sicherer Schutz – Filterkategorien bei Sonnenbrillen

Um den Blendschutz deiner Sonnenbrille genau zu verstehen, wird er in Filterkategorien eingeteilt, welche das sind, liest du hier.
Mehr erfahren...
Österreichisches Familienunternehmen

sehen!wutscher ist Tradition seit 1966

Zufriedenheitsgarantie

Wir bieten 6 Wochen volles Rückgaberecht

Service inklusive

Sehtest, Anpassungen und jedes Service an der Brille kostenlos – ein Leben lang

Große Markenauswahl

Höchste Produktqualität und die neueste Auswahl an Designerbrillen

Immer in deiner Nähe

Beste Beratung und Service, online und in ganz Österreich